Johan_Caspar.jpgDie Erfolgsgeschichte der J. Carl Fridlin Gewürze AG beginnt vor mehr als 200 Jahren mit dem Entschluss von Johann Caspar Fridlin (1751 – 1821) ein Kolonialwarengeschäft zu gründen. In dieser Zeit begann er auch mit Gewürzen zu handeln. Zur Verarbeitung von Schnupftabak schaffte er sich 1807 eine Pulverstampfe in Oberwil an.

Jakob_Karl.jpg Das Unternehmen wuchs und wurde schnell bekannt für die hohe Qualität von Schnupftabak und Gewürzen. Jacob Carl Fridlin (1785 – 1863) baute die Pulverstampfe in Oberwil in eine Gewürzstampfe um, mit welcher er vor allem Nelken und Zimt zerkleinerte.

Johan_Carl.jpgAls weitsichtiger Unternehmer kaufte Josef Christian Fridlin (1831 – 1914) im Jahr 1874 die wasserradbetriebene  Getreidemühle mit Stampfe am Letzibach in Zug. 1883 erfolgte dann der erste Eintrag ins Handelsregister als «J.C. Fridlin in Zug, Fabrikation von Schnupftabak und Handlung in Gewürzen».

Josef_Christian.jpgJohan Carl Fridlin (1858 – 1930) spezialisierte sich auf den Handel und die Verarbeitung von Gewürzen und investierte in neue Anlagen und Maschinen.
1930 übernahm Jwan Carl Fridlin (1902 – 1969) die Geschäftsführung und änderte den Handelsregistereintrag in «J.C. Fridlin, Gewürzmühle in Zug». Im gleichen Jahr wird die erste Detailhandelsverpackung, eine Streudose aus transparentem Kunststoff, für den Privathaushalt lanciert. Diese Dose fand grossen Anklang und blieb bis 1950 im Verkauf. Jwan stellte die Stampfe von Wasserkraft auf Elektroantrieb um. Das JCFZ-Firmensignet mit stilisierter Mühle wird entworfen. 1960 brennt die Mühle vollständig aus. Beim Wiederaufbau wird das alte Gebäude mit einem Anbau vergrössert.

John Carl Fridlin (1935) erweitert den Handel und die Mühle durch das Dienstleistungssegment Lohnabpackungen. 1964 wird die Handelsmarke «Lotus» lanciert. 1982 erfolgt die Umwandlung in eine Familien AG und der Eintrag ins Handelsregister «J.C. Fridlin Gewürze AG in Zug». 1987 wird das Verwaltungsgebäude und 1992 das Fabrikationsgebäude in Hünenberg fertig gestellt. Nebst modernsten Mahlanlagen wird unter der international geschützten Marke FriBAC*** eine Methode zur Keimreduktion der Gewürze und Kräuter ohne Aromaverlust entwickelt. 1997 werden nach 123 Jahren die alten Gebäude im Areal Stampfe geräumt.  

Heute ist die J.Carl Fridlin Gewürze AG ein eigenständiges Familienunternehmen und wird von Peter John Carl Fridlin (1966) und Jwan Carl Fridlin (1963) geführt. Das Unternehmen ist durch die hohe Kompetenz und die langjährige Erfahrung der nationale Marktführer hinsichtlich Verarbeitung, Handel, Verpackung und Vertrieb von Gewürzen, Kräutern und Gewürzmischungen – und somit bestens gerüstet für die Zukunft.